Wahlprogramm für die Gemeinderatswahlen 2019

Veröffentlicht am 14.04.2019 in Gemeinderatsfraktion

Wir wollen unser Wendlingen voranbringen. Dazu haben wir uns Gedanken gemacht, welche Herausforderungen in den kommenden Jahren auf uns zukommen werden und wie wir diese bewätigen wollen.

Mobilität neu denken

Angesichts des Klimawandels wird der Radverkehr immer wichtiger. In Wendlingen können fast alle innerstädtischen Ziele gut mit dem Fahrrad erreicht werden. Wir setzen uns daher ein für die Entwicklung eines umfassenden Radverkehrskonzepts. Bereits mit relativ einfachen Maßnahmen, z.B. Schutzstreifen, können Radfahrer gleichberechtigt mit Autofahrern am Straßenverkehr teilnehmen. Aber auch in der Mobilität eingeschränkte Personen dürfen nicht vergessen werden. Wir wollen daher den erfolgreichen Bürgerbus erhalten und zusammen mit dem Bürgerverein an geänderte Bedingungen anpassen.
Den Klimawandel müssen wir auch weiterhin vor Ort mit lokalen Maßnahmen bekämpfen. Der große Zuspruch junger Menschen für die Demonstrationen „Fridays for Future“ zeigt, wie wichtig Ihnen dieses Thema ist.
Beim Thema Nahverkehr halten wir an der Forderung nach einer Südumfahrung der S-Bahn nach Kirchheim und einem zusätzlichen Halt am Speckweg fest. Dadurch würde auch die Innenstadt massiv entlastet. Wir befürworten auch den Bau der Großen Wendlinger Kurve als Meilenstein für die gesamte Region.

Lebendige Innenstadt

Unsere Innenstadt muss weiterentwickelt und an zeitgemäße Bedürfnisse angepasst werden, um noch mehr Möglichkeiten zum Einkaufen, aber auch zum Entspannen zu schaffen. Wir unterstützen daher Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung der Albstraße sowie zur Umgestaltung von Weber- und Ludwigstraße. Im Fokus steht dabei insbesondere die Schaffung einer durchgängigen Achse zwischen Bahnhof und Stadtmitte. Einladende Orte und Plätze in der Stadt fördern das gesellschaftliche Zusammenleben. Wünschenswert wären auch mehr frei zugängliche Sportstätten als Orte der Begegnung.

Wirtschaftsstandort stärken

Angesichts unserer relativ kleinen Gemarkung gilt es intensiv und ohne Denkverbote nach neuen Gewerbeflächen zu suchen. Die HOS-Areale in Wendlingen und Unterboihingen bieten ein großes Potential, das es gemeinsam mit dem Eigentümer zu erschließen gilt. Darüber hinaus befürworten wir eine Bebauung des Behrparkplatzes als Tor in die Innenstadt. Wichtig ist aber auch ein angemessenes Verhältnis zwischen Gewerbe und Wohnungsbau.

Wohnraum für Alle

Durch Innenverdichtung und Erschließung neuer Flächen muss Wohnraum für alle sozialen Schichten geschaffen werden. Außerdem müssen alle bestehenden Möglichkeiten genutzt werden, um Leerstände zu vermeiden oder zu beenden. Angesichts des demographischen Wandels und der geänderten Wohnbedürfnisse wäre es auch wichtig, endlich das Projekt eines Mehrgenerationenhauses oder von Seniorenwohngruppen anzugehen.

Bürgerbeteiligung stärken

Wir wollen die schon bei einzelnen Projekten erfolgreiche Bürgerbeteiligung weiter stärken. Das ermöglicht es allen Bürgerinnen und Bürgern, bei wichtigen Projekten in unserer Stadt mitzuentscheiden und verbessert die Akzeptanz kommunaler Prozesse. Das gilt insbesondere für die Beteiligung von jungen Menschen durch ein regelmäßiges Austauschformat. Dadurch können wir schon früh Interesse und Verständnis für kommunale Entscheidungsprozesse wecken.

Vereinsleben und ehrenamtliches Engagement unterstützen

Das ausgesprochen rege und vielfältige Vereinsleben in unserer Stadt wollen wir weiterhin nach Kräften unterstützen. Wir sind aber auch für demographiebedingte Veränderungen offen. Auch das unverzichtbare ehrenamtliche Engagement verdient unsere uneingeschränkte Unterstützung.

Gebührenfreiheit im Kindergarten angehen

Wir befürworten den gebührenfreien Besuch des Kindergartens als Bildungseinrichtung ebenso wie Schule und Hochschule. Sollte das von der SPD angestoßene Volksbegehren nicht zu einer Lösung auf Landesebene führen, werden wir uns dafür einsetzen, dass Wendlingen mit eigenen Lösungen vorangeht.

Unterbringung der Verwaltung verbessern

Die dringend notwendige Erweiterung des Rathauses erfolgt entgegen des Votums der SPD durch einen Anbau. Die von uns favorisierte Aufstockung sehen wir weiterhin als Option für die Zukunft.

 

Kontodaten des Ortsvereins

IBAN:   DE53 6129 0120 0553 2440 00    

BIC:     GENODES1NUE   

Institut: Volksbank Nürtingen eG

 

Gerne erhalten Sie von uns eine Spendenquittung ausgestellt. Teilen Sie uns Ihre Kontokatdaten (Name, Adresse) dazu bitte über das Kontaktformular mit.

Banner

Jetzt Mitglied werden Online spenden

WebsoziInfo-News

06.05.2021 09:33 Für starke Betriebsräte
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. „Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen

02.05.2021 21:55 Gefährdung der Pressefreiheit geht auch auf das Konto der AfD
Zum Tag der Pressefreiheit am 3. Mai zeigen sich die stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden Dirk Wiese und Katja Mast beunruhigt über zunehmde Gewalt gegen Medienschaffende. Dirk Wiese, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion: „Die Pressefreiheit in Deutschland ist ein hohes und schützenswertes Gut. Deshalb ist sie auch im Grundgesetz verankert. Übergriffe auf Journalisten sind in keiner Weise akzeptabel. Die zunehmende

02.05.2021 17:32 Für schnelle Umsetzung des Pflege-Tariftreue-Gesetzes
Die SPD-Fraktionsvizinnen Bärbel Bas und Katja Mast wollen ein Pflege-Tariftreue-Gesetz: Pflegeeinrichtungen müssen Beschäftigte tariflich oder nach kirchlichen Arbeitsvertragsrichtlinien entlohnen. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Pflegekräfte in Deutschland leisten tagein tagaus Großartiges – das gilt noch viel mehr seit Beginn der Corona-Pandemie. Es wird höchste Zeit, dass diese wertvolle Arbeit auch finanziell stärker gewürdigt wird. Die Initiative von Olaf Scholz und

Ein Service von websozis.info