Wendlinger SPD beschließt bunte Kandidatenliste

Veröffentlicht am 10.03.2014 in Allgemein

Alt und Jung, ledig und verheiratet, männlich und weiblich  - „die Kandidatenliste der Wendlinger SPD für die Gemeinderatswahlen am 25. Mai 2014 ist ein Spiegel der Gesellschaft“, stellte der Ortsvereins- und Fraktionsvorsitzende der Wendlinger Sozialdemokraten Ansgar Lottermann nach der Nominierungskonferenz am 10. März zufrieden fest. Dabei wählten die zahlreichen anwesenden Mitglieder des Ortsvereins sowohl einige bekannte, als auch viele neue Gesichter als Kandidaten für die Wendlinger SPD Liste.

Bereits die ersten fünf Listenplätze machen diese Ausrichtung deutlich: Angeführt wird die Wendlinger Liste von den amtierenden Gemeinderäten Ansgar Lottermann, Sonja Geiselhart und Siegfried Haufe, auf den Plätzen vier und fünf folgen die angehende Juristin und Ortsvereins-Schriftführerin Özen Katmerci und der stellv. Ortsvereinsvorsitzende und Arbeitsvermittler im Jobcenter Simon Bürkle. Ebenfalls im oberen Mittelfeld platziert sind der Zeltspektakel Organisator Hansjörg Fritz und das Gemeinderatsmitglied Wolfgang Eppinger. Aber auch auf den restlichen Listenplätzen konnten respektable Kandidaten wie die Wendlinger Uhrgesteine  Norbert Nemitz oder Renate Semmler gewonnen werden.

„Den vielen Unkenrufen und der vermeintlichen Politikverdrossenheit der Bürger zum Trotz haben wir es geschafft alle 22 Plätze auf unserer Liste zu füllen, so Lottermann. „In den nächsten Wochen und Monaten wird es jetzt unsere Aufgabe sein, diese bei den Wählern bekannt zu machen und ihnen unser Kandidatinnen und Kandidaten vorzustellen“, ergänzte der stellv. Ortsvereinsvorsitzende Simon Bürkle, „hier freuen wir uns bereits darauf unsere Visionen für Wendlingen vorzustellen und diese mit den Bürgern zu diskutieren“.

 

Hier noch einmal alle Kandidaten der Wendlinger SPD Liste:

  1. Ansgar Lottermann
  2. Sonja Geiselhart
  3. Siegfried Haufe
  4. Özen Katmerci
  5. Simon Bürkle
  6. Pina de Luca
  7. Wolfgang Eppinger
  8. Renate Semmler
  9. Hansjörg Fritz
  10. Claudia Knoll
  11. Günther Claß
  12. Auf eigenen Wunsch nicht (mehr) genannt
  13. Norbert Nemitz
  14. Auf eigenen Wunsch nicht (mehr) genannt
  15. Burkhard Kramer
  16. Oliver Semmler
  17. Ulrich Bürkle
  18. Bekim Kukiqi
  19. Auf eigenen Wunsch nicht (mehr) genannt
  20. Horst Gerstenberger
  21. Norbert Knoll
  22. Simon Vetten
 

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

26.03.2019, 15:00 Uhr - 17:00 Uhr Im Alter in der Wohnung bleiben
Die Wohnberatungsstelle Kirchheim/Teck und die Sozialstation Wendlingen stellen sich vor. Außerdem berichtet die …

02.05.2019, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr Kandidatenvorstellung Gemeinderatsliste
Auf der Veranstaltung stellen sich die Kandidatinnen und Kandidaten der SPD für die Gemeinderatswahlen in Wendli …

Alle Termine

Banner

Jetzt Mitglied werden Online spenden

WebsoziInfo-News

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

Ein Service von websozis.info