20 Jahre Runden Tisch in Wendlingen

Veröffentlicht am 18.10.2018 in AG 60plus

Zur Jubiläumsveranstaltung des Runden Tischs in Wendlingen kamen viele Weggefährten die dieses Veranstaltungsformat der AG 60plus über die vergangenen 20 Jahre begleitet haben. Darunter mit Norbert Nemitz und Karl Groß zwei Wendlinger Genossen die den runden Tisch maßgeblich mitaufgebaut haben.

Bereits 1991 wurde die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Senioren (ASS) gegründet. Hieraus entstand dann 1998 der Runde Tisch. Ein wichtiger Motor waren Helga Klenk aus Köngen, auf die später Gottfried Leibbrand, Heinz Aldinger und Norbert Nemitz folgten.

Insbesondere Norbert Nemitz, ein Urgenstein des Wendlinger Ortsvereins, hatte ein besonderes Händchen für die Auswahl der Referenten - Begeisterung und Herzblut waren seine Devise. Kurz und bündig, mit prägnanten Zweizeilern, folgte Heinz Prager, der ebenfalls neue Ideen wie die politische Matinee im Alten Rathaus in Esslingen und den eigenen erfolgreiche Jahresempfang umsetzte.

Das jetzige Team hat diese Vorgängerideen einbezogen und eine öffentliche Veranstaltung im MiT Wendlingen hinzugefügt. Dabei setzen die SPD-Senioren auf Vielfältigkeit in Themen und Zusammenarbeit mit SPD Ortsvereinen, den Mandatsträgern in Bund, Land und Kreis sowie den Jusos, den Ausflug mit den Naturfreunden und Kultur mit Rainer Arnold.

In einer Präsentation wurde klar, wie vielfältig die Themen waren. Das Wichtigste, so die Kreisvorsitzende der AG 60plus Beate Schweinsberg-Klenk, sei nach wie vor der Dialog mit den Referenten und untereinander, manchmal kontrovers, aber immer fair. Kult war auch der Veranstaltungsort im Hefekränzle, das inzwischen dem Gasthaus Lamm gewichen ist. Geblieben ist Politik zum Anfassen, geselliges Zusammensein und mit Anderen diskutiere - das macht den Teilnehmern Spaß.

Mit vielen Anekdoten, Grußworten und einem Ausblick auf die nächsten 20 Jahre begingen die anwesenden Gäste, darunter der Wendlinger Bürgermeister Steffen Weigel, der SPD-Kreisvorsitzende Michael Beck und der SPD-Landtagsabgeordnete Andreas Kenner, die Feierlichkeiten. Zum Abschluss dieses 167. Runden Tisches zeigte sich Beate Schweinsberg-Klenk überzeugt, dass die SPD viel für die Menschen im Land erreicht habe. Daher würden die SPD-Senioren auch in politisch schwierigen Zeiten an den Werten der SPD festhalten.

 

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

26.03.2019, 15:00 Uhr - 17:00 Uhr Im Alter in der Wohnung bleiben
Die Wohnberatungsstelle Kirchheim/Teck und die Sozialstation Wendlingen stellen sich vor. Außerdem berichtet die …

02.05.2019, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr Kandidatenvorstellung Gemeinderatsliste
Auf der Veranstaltung stellen sich die Kandidatinnen und Kandidaten der SPD für die Gemeinderatswahlen in Wendli …

Alle Termine

Banner

Jetzt Mitglied werden Online spenden

WebsoziInfo-News

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

Ein Service von websozis.info