Der Wahlprospekt der SPD Wendlingen für die Kommunalwahl ist erschienen

Veröffentlicht am 26.04.2019 in Ortsverein

In wenigen Tagen werden wir vom SPD-Ortsverein Wendlingen und von der SPD-Fraktion im Gemeinderat damit beginnen, in unserer Stadt den Wahlprospekt für die Kommunalwahlen am 26. Mai 2019 zu verteilen. Der Wahlprospekt kann auch online angeschaut und heruntergeladen werden: Hier herunterladen!

Unsere Kandidatinnen und Kandidaten haben wir über mehrere Monate mit größter Sorgfalt ausgewählt. Allen trauen wir es auf Grund ihrer persönlichen Kompetenzen zu, im Gemeinderat zu sein und Entscheidungen für eine gute Zukunft Wendlingens zu treffen. Der Altersdurchschnitt unseres Teams liegt bei 48 Jahren. Damit sind sowohl Kandidatinnen und Kandidaten mit großer Erfahrung sowie solche mit neuen und frischen Ideen vertreten. Der Ortsverein freut sich eine attraktive Mischung von Mitgliedern und der SPD nahestehenden  Personen präsentieren zu können. Deutlich über 40 Prozent unseres Teams sind Frauen.

Unsere Kandidatinnen und Kandidaten stehen mit ihrer Person für wichtige Themen unserer Partei und unserer Fraktion. Dazu gehören neben den in unserem Wahlprospekt allgemein beschriebenen kommunalpolitischen Themen, hinter denen wir alle stehen (wie bezahlbarer Wohnraum, Gebührenfreiheit im Kindergarten, Bürgerbeteiligung stärken, einem neuen Verkehrtskonzept, die Förderung einer lebendigen Innenstadt, Gewerbeansiedlungen und eine Erschließung des HOS-Areals) auch die besonderen, durch Beruf und persönliches Engagement motivierten Themen:

  • die Bereiche soziale Arbeit und soziales Engagement, denn die Sozialpolitik in unserem Land muss auf allen Ebenen dafür sorgen, dass jeder und jede die Hilfe bekommt, die er oder sie braucht. Soziales Engagement bringen viele in unserer Liste in irgendwelcher Weise mit, ob beruflich oder außerberuflich. Beruflich haben wir ein Spektrum von einem Arbeitsvermittler über eine Pflegedienstleiterin i.R., eine Krankenschwester i.R. und etliche Engagements im außerberuflichen Bereich.
  • die Arbeit der Vereine unserer Stadt, denn die zahlreichen aktiven Vereine mit ihren vielen ehrenamtlich Engagierten prägen unser kulturelles Leben ganz entscheidend. Es war uns wichtig, dass sich die Vereinsvielfalt in unseren Kandidatinnen und Kandidaten zeigt. Unter anderem folgende Vereine sind mit Mitgliedern in der Liste vertreten: Sportvereine wie der TVU, die DLRG OG und der Radsportverein, das Zeltspektakel, der Galerieverein.
  • das konfessionelle bzw. religiöse Leben in Stadt: wir haben Mitglieder aus den evangelischen und römisch-katholischen Kirchengemeinden, aber auch nicht konfessionell gebundene Personen. Mehrere sind in ihrer Kirchengemeinde bzw. konfessionellen Gruppe engagiert, darunter auch eine ehemalige Kirchengemeinderätin.
  • Wir haben alteingesessene Wendlingerinnnen und Wendlinger in der Liste, aber auch Neuwendlinger, die die Stadt noch aus der Außenperspektive wahrnehmen können wie ein SPD-Mitglied, das vor zwei Jahren zugezogen ist, in Wendlingen ein eigenes Haus gekauft und renoviert hat und sich hier sehr wohlfühlt.
  • das Miteinander der verschiedenen Generationen: das Durchschnittsalter der Kandidatinnen und Kandidaten von 48 Jahren kommt deswegen zustande, weil wir Vertreter der jungen, aber auch der älteren Generation in der Liste haben, von der 19-jährigen Volunteerin bis zur 72 Jahre jungen Krankenschwester i.R..
  • kommunalen und juristischen Sachverstand: Wir haben einen Ministerialrat, eine Rechtsanwältin, eine Verwaltungsjuristin und eine Steuerfachwirtin. Damit können wir die zum Teil komplexen rechtlichen Sachverhalte in der Gemeinderatsarbeit bestens abdecken. Unsere langjährigen Gemeinderäte bringen außerdem mehrere Generationen Erfahrung im Kommunalen Bereich mit.
  • Unsere freiberuflichen bzw. selbstständigen Kandidatinnen und Kandidaten kennen die Anliegen der Wirtschaft. Sie haben aus eigener Erfahrung einen realistischen Blick auf die Finanzen und legen Wert auf eine langfristige Entwicklung unserer Stadt.

Über ihre Berufe bringen alle Kandidatinnen und Kandidaten ganz besondere Kompetenzen aus ganz unterschiedlichen Bereichen der Gesellschaft mit.  

Schließlich wohnen unsere Kandidatinnen und Kandidaten in den unterschiedlichsten Wohngebieten Wendlingens, in der Innenstadt, auf der Weinhalde, beim Schäferhauser See an den Kiesgruben, in den Neubaugebieten am alten Sportplatz und in den Steigäckern sowie in Unterboihingen.

Mit allerbestem Gewissen können Sie, liebe Wählerinnen und Wähler, alle Ihre 22 Stimmen unseren Kandidatinnen und Kandidaten geben. Wir würden uns darüber sehr freuen und versprechen Ihnen, uns in den kommenden Jahren mit großem Engagement für eine gute Zukunft unserer Stadt einzusetzen!

 

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

25.05.2019, 07:00 Uhr - 12:00 Uhr Infostand zur Gemeinderatswahl

26.05.2019, 08:00 Uhr - 18:00 Uhr Kommunal-, Kreistags-, Regional- und Europawahlen

03.08.2019, 07:00 Uhr - 13:00 Uhr Flohmarkt

Alle Termine

Banner

Jetzt Mitglied werden Online spenden

WebsoziInfo-News

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

Ein Service von websozis.info